unterstützt von
Jos Fritz Bücher, Freiburg
     
Veranstaltungen
Junges Literaturbüro
Writer in Residence
Verein
Service
Presse
Kontakt

© Michael Bamberger

Das Literturbüro bringt Bücher in die Freiburger Freibäder

 

von Gina Kutkat

 

Freiburg, Freibad, frei lesen. Das Projekt "Freileser" des Literaturbüros Freiburg lässt sich mehrfach deuten. Seit Donnerstag steht ein orangefarbener Lesekarren abwechselnd in den drei Freiburger Freibädern. Beladen ist der mobile Lesekiosk mit jeder Menge Kinder- und Jugendliteratur. Unter dem Motto "Die literarische Badesaison ist eröffnet" kann bis zum 20. August geschmökert werden.

 

Die Aktion "Freileser" findet zum ersten Mal statt und ist für diejenigen gedacht, die ihre Ferien nicht auf Reisen, sondern im heimischen Freibad verbringen. Denn auch Lesen kann eine Art von Reise sein. "Vor zwei Tagen ist unser Lesekarren fertig geworden", sagt Martin Bruch vom Literaturbüro Freiburg, "das war eine richtige Punktlandung." Der Freiburger Fahrradtüftler Oliver Baur hat dieses außergewöhnliche Gefährt im Auftrag für das Literaturbüro gebaut. Es handelt sich um ein Unikat – halb Fahrrad, halb Kunstwerk – und bildet den Mittelpunkt von "Freileser". Denn der Lesekarren, der abwechselnd im Strandbad, Lorettobad oder St. Georgener Freibad steht, steckt voller Bücher, die alle von lokalen Buchhandlungen stammen. Es sind Bilderbücher für die Kleinen dabei, Comics und Graphic Novels, spannende Kurzgeschichten, aber auch Lyrik. "Alles anspruchsvolle und gute Kinder- und Jugendliteratur", sagt Bruch. Die Badegäste dürfen am Stand in die Bücher reinlesen und sie dann gegen ein Pfand auch mit zum Platz nehmen. "Die Resonanz an den ersten beiden Tagen war super, auch Erwachsene haben Bücher ausgeliehen."

 

Insgesamt fünf Lesemeisterinnen und Lesemeister sind für die Bücherauswahl verantwortlich. Täglich sind zwei von ihnen vor Ort dabei, sprechen mit den Leseinteressierten, geben Buchtipps, veranstalten kleine Spiele und Aktionen. "Wir sind nicht nur eine fahrbare Bibliothek, das Projekt funktioniert auch wie ein offenes Gespräch", sagt Bruch. Gefördert wird "Freileser" mit 18 000 Euro vom Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg. Außerdem haben die Veranstalter vier Künstler eingeladen, die sich auf interaktive Art und Weise mit den jungen Zuschauern beschäftigen. Der Comic-Übersetzer Matthias Wieland hat am Freitag den Einstand gegeben: 20 Minuten dauerte seine Performance im Strandbad. Außerdem werden Poetryslammer Philipp Herold, der Freiburger Lyriker Felix Schiller und die Freiburger Erzählerin Nikola Hübsch kleine Vorstellungen geben. "Freileser" läuft noch bis zum 20. August, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Die Standorte werden zwei Tage vorher auf der Website des Literaturbüros oder auf dessen Facebook-Seite bekannt gegeben. Bei schlechtem Wetter ist die fahrbare Bibliothek im Haslacher Hallenbad zu finden.

 

Freileser: 6. bis 20. August, 10 bis 18 Uhr, Strandbad, Lorettobad oder St. Georgener Bad, bei Regen im Haslacher Bad.


© 2005 beebox