unterstützt von
Walthari - Die Buchhandlung in der Universität
     
Veranstaltungen
Junges Literaturbüro
Writer in Residence
Verein
Service
Presse
Kontakt

IHR PLATZ IM LITERATURHAUS

Mehr zu den neuen Stuhlpatenschaften und zu unserem Förderkreis!

 


JETZT KARTEN RESERVIEREN

Telefon: 0761/28 99 89, E-Mail: info[at]literaturbuero-freiburg.de

 


Donnerstag, 27. April 2017


LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

Offene Textwerkstatt

 

Im Literarischen Werkstattgespräch können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet monatlich am letzten Donnerstag statt. Textbewerbungen nehmen wir bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch gern entgegen.

 

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg

 

Do, 27.04., 20 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt frei

 

 


Freitag, 28. April 2017


SCHREIBCOUCH

Textwerkstatt für Jugendliche ab 14 Jahren

 

In diesem Schuljahr arbeiten 15 Jugendliche einmal im Monat an einem literarisch-zeichnerischen Projekt. Unterstützt von Autorin Marie T. Martin und Zeichnerin Ludmilla Bartscht entwerfen sie Text- und Bildwelten, die die Grundlage für das gemeinsame Buch bilden, das am Ende gedruckt und präsentiert wird.

 

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg, mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Freiburg

 

Fr, 28.04., 15 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, 2. OG

 

 


Freitag, 28. April 2017


MEHRDAD ZAERI: EIN GROSSER FREUND

Erzählen und Live-Zeichnen für alle ab 5 Jahren

 

Am Anfang sind da nur ein Stift und weißes Papier – wenig später schon entspinnt sich aus Ideen und Fragen des Publikums eine ganze Geschichte in träumerischen Bildern: Dank der Spontaneität des Illustrators Mehrdad Zaeri wird jede seiner Veranstaltungen zu einer aufregenden Reise ins Ungewisse und zum Spiel mit dem Zufall. Diesmal denkt Mehrdad Zaeri mit den Kindern über Freundschaft und Anderssein nach und zeichnet live dazu. Den Ausgangspunkt bildet das Bilderbuch Ein großer Freund (Baobab Books, 2015) des iranischen Autors Babak Saberi, das Zaeri illustriert hat.

 

Mehrdad Zaeri, geboren 1970 in Isfahan/Iran, lebt in Mannheim. Mit 14 Jahren wanderte er mit seiner Familie nach Deutschland aus. Nach dem Abitur beschloss er, Künstler zu werden und veröffentlichte unter anderem das deutsch-arabische Bilderbuch Prinzessin Sharifa und der mutige Walter.

 

Die Veranstaltung ist Teil der Literaturbüro- Reihe Neues von nebenan – Kinderbücher und Comics aus der Schweiz, gefördert von: Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

 

Fr, 28.04., 15:30 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt: 4 Euro, Reservierung empfohlen

 

 


Freitag, 05. Mai 2017


© René Fietzek

OLGA GRJASNOWA: GOTT IST NICHT SCHÜCHTERN

Lesung und Gespräch in der Reihe Weltensammlerinnen

 

"Wer Syrien verstehen will, lese dieses Buch", empfiehlt Literaturkritiker Richard Kämmerlings (Die Welt), der durch diesen Abend leiten wird. In ihrem dritten Roman erzählt Olga Grjasnowa von Amal und Hammoudi. Beide sind jung, schön und privilegiert, und sie glauben an die Revolution in ihrem Land. Amal feiert ihre ersten Erfolge als Schauspielerin und träumt vom Ruhm. Zwei Jahre später wird sie im Ozean treiben, weil das Frachtschiff, auf dem sie nach Europa geschmuggelt werden sollte, untergegangen ist. Sie wird ein Baby retten, das sie fortan ihr Eigen nennen wird. Hammoudi hat gerade sein Medizinstudium beendet und eine Stelle im besten Krankenhaus von Paris bekommen. Er reist nach Damaskus, um die letzten Formalitäten zu erledigen. Noch weiß er nicht, dass er seine Verlobte Claire niemals wiedersehen wird. Dass er mit hundert Wildfremden auf einem winzigen Schlauchboot hocken und darauf hoffen wird, lebend auf Lesbos anzukommen. In Berlin werden sich Amal und Hammoudi wiederbegegnen: zwei Menschen, die alles verloren haben und nun von vorn anfangen müssen.

 

In ihrem vielbeachteten Debütroman Der Russe ist einer, der Birken liebt erzählt Olga Grjasnowa vom Innenleben einer Einwanderungsgesellschaft. In Gott ist nicht schüchtern (Aufbau, 2017) schreibt sie nun direkt und erschütternd darüber, was es heißt, wenn plötzlich da Krieg herrscht, wo man gestern noch träumen konnte – und was einen Menschen dazu bringt, zu fliehen.

 

Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku, Aserbaidschan. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland, Israel und der Türkei. Nach ihrem mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichneten Debüt erschien 2014 Die juristische Unschärfe einer Ehe.

 

Mehr zur Reihe Weltensammlerinnen

 

Veranstalter: Interessensgemeinschaft für Angewandte Lebensfreude e. V., Kulturamt und Stelle zur Gleichberechtigung der Frau der Stadt Freiburg in Kooperation mit dem Literaturbüro Freiburg

 

Fr, 05.05., 20 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Kinosaal | Eintritt: 8/6 Euro

 

 


Freitag bis Samstag, 05.-06. Mai 2017


MAPPING FREIBURG: GEMEINSAM NEUE STADKARTEN ZEICHNEN UND DRUCKEN!

Workshop für neu angekommene und alteingesessene Freiburger

 

■ Freiburg verändert sich – Menschen kommen an, ziehen um, reisen ab.

■ In Streifzügen durch die Stadt entdecken wir Neues: Brücken, Wege, Bäume, Ausblicke, Lieblingsplätze.

■ Unsere Beobachtungen werden zu neuen Stadtkarten: Wir zeichnen, kritzeln, notieren und drucken mit einer japanischen Druckmaschine.

■ Danach verbreiten wir die Karten in der Stadt – damit sich Freiburg verändert.

 

Eingeladen sind: neu angekommene und einheimische Menschen (ab 15 Jahren). Keine Vorkenntnisse nötig – die Werkstatt-Leiter unterstützen beim Zeichnen, Schreiben und Drucken.

 

Sonderausgabe: Am 12. und 17. Mai fertigen 25 Schüler der Vorbereitungsklassen der Edith-Stein-Schule ihre eigenen Freiburg-Stadtkarten.

 

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg in Kooperation mit ILLU Freiburg e. V., gefördert vom Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg

 

Fr-Sa, 05.-06.05. | Außer Haus | Fr, 15-18 Uhr: Heliodrom, Lörracher Straße 9; Sa, 11-15 Uhr: Atelier in der KTS, Basler Straße 102 | Eintritt frei

 

 


Dienstag, 09. Mai 2017


© Stine Wiemann

IRIS WOLFF: SO TUN, ALS OB ES REGNET

Lesung und Gespräch in der Reihe Weltensammlerinnen

 

Der Erste Weltkrieg bringt einen österreichischen Soldaten in ein Karpatendorf. Eine junge Frau besucht nachts die Geheime Gesellschaft der Schlaflosen. Ein Motorradfahrer ist überzeugt, dass er sterben und die Mondlandung der Amerikaner versäumen wird. Eine Frau beobachtet die Ausfahrt eines Fischerbootes, das nie mehr zurückkehren wird. – Über vier Generationen des 20. Jahrhunderts und vier Ländergrenzen hinweg erzählt Iris Wolff davon, wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen. Als sanftmütige Kämpferin mit behutsamer Sprache sieht Anton Thuswaldner (Salzburger Nachrichten) die Autorin: "Eine Individualistin, die schreibt wie sonst niemand, ist sie sowieso."

 

In So tun, als ob es regnet (Otto Müller Verlag, 2017) erfahren die Protagonisten zwischen Freiheit und Anpassung, Zufall und freiem Willen: Es gibt Dinge, die zu uns gehören, ohne dass wir wüssten, woher sie kommen. Und es gibt Entscheidungen, die etwas bedeuten, Wege, die unumkehrbar sind. Über ihren neuen Roman kommt Iris Wolff ins Gespräch mit Literaturbüroleiter Martin Bruch.

 

Iris Wolff, geboren 1977, studierte Germanistik, Religionswissenschaft und Grafik & Malerei in Marburg an der Lahn. Sie ist langjährige Mitarbeiterin des Deutschen Literaturarchivs Marbach sowie 2013 Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg. Neben dem Schreiben ist sie am Kulturamt der Stadt Freiburg tätig. Bisher erschienen die Romane Halber Stein (2012) und Leuchtende Schatten (2015).

 

Mehr zur Reihe Weltensammlerinnen

 

Veranstalter: Interessensgemeinschaft für Angewandte Lebensfreude e. V., Kulturamt und Stelle zur Gleichberechtigung der Frau der Stadt Freiburg in Kooperation mit dem Literaturbüro Freiburg

 

Di, 09.05., 20 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt: 8/6 Euro

 

 


Donnerstag, 18. Mai 2017


LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

Offene Textwerkstatt

 

Im Literarischen Werkstattgespräch können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet diesmal am vorletzten Donnerstag des Monats statt. Textbewerbungen nehmen wir bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch gern entgegen.

 

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg

 

Do, 18.05., 20 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt frei

 

 


Freitag, 19. Mai 2017


SCHREIBCOUCH

Textwerkstatt für Jugendliche ab 14 Jahren

 

In diesem Schuljahr arbeiten 15 Jugendliche einmal im Monat an einem literarisch-zeichnerischen Projekt. Unterstützt von Autorin Marie T. Martin und Zeichnerin Ludmilla Bartscht entwerfen sie Text- und Bildwelten, die die Grundlage für das gemeinsame Buch bilden, das am Ende gedruckt und präsentiert wird.

 

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg, mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Freiburg

 

Fr, 19.05., 15 Uhr | Außer Haus | Atelier in der KTS, Basler Straße 103

 

 


Freitag, 19. Mai 2017


© Sven Paustian

TIJAN SILA: TIERCHEN UNLIMITED

Lesung und Gespräch in der Reihe zwischen/miete – Junge Literatur in WGs

 

Die WG-Küche als literarischer Salon: Die Lesereihe zwischen/miete verwandelt studentische Alltagsräume zum Echoraum neuer Literatur. Von einem Team Studierender organisiert und moderiert, kommen für diese Leseabende auf Socken professionelle Nachwuchsautoren zur "Zwischenmiete" nach Freiburg. Diesmal ist der 1981 geborene Tijan Sila mit seinem Debüt Tierchen unlimited (Kiepenheuer & Witsch, 2017) zu Gast, das von einem Jungen im bosnischen Bürgerkrieg, seiner Flucht und seinem Leben unter deutschen Neonazis erzählt. Und von den Tücken der Erinnerung.

 

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg, Studierendenwerk Freiburg

 

Fr, 19.05., 20 Uhr | Außer Haus | Reischstraße 1, WG im 1. Stock | Eintritt: 5 Euro (inkl. Bier und Brötchen)

 

 


Mittwoch, 31. Mai 2017


© Heike Steinweg

ROMAN EHRLICH: DIE FÜRCHTERLICHEN TAGE DES SCHRECKLICHEN GRAUENS

Lesung und Gespräch mit Albert Henrichs

 

"Ich wollte der sein, der ausgefahren war, um das Abenteuer des Sterbens zu erleben, und gleichzeitig am Ufer zurückbleiben, um es aus sicherer Distanz zu betrachten." So beschreibt der Ich-Erzähler in Roman Ehrlichs jüngstem Roman Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens (Fischer, 2017) den Wunsch, auf der Kino-Leinwand einen grausamen Tod zu sterben. Ein Glücksfall also, dass sein alter Freund Christoph ihn einlädt, bei einem Horrorfilmprojekt mitzuwirken. Das Ziel: ein filmisches Bild des Grauens in der Wohlstandsgesellschaft. Das Drehbuch: ein Substrat aus individuellen Albträumen, das in "Angstsitzungen" mit dem Filmteam entsteht. Ein im wahrsten Sinne schmerzhafter kreativer Prozess beginnt ...

 

"Sein Erzählen bewegt sich in den Untiefen der Wirklichkeit, es erkundet das Unheimliche, das bei ihm frei von jeder Sensation ist", so die Jury, die Roman Ehrlich in diesem Jahr die Alfred-Döblin-Medaille verlieh. Über seine Erzählkunst und die Rolle des Kinos für sein Schreiben spricht der Autor mit seinem Lektor Albert Henrichs.

 

Im Anschluss ängstigen wir uns kollektiv im Angesicht eines surrealen Kultfilms des Horrorgenres: Der heilige Berg von Alejandro Jodorowsky (USA, Mexiko 1973 / OmU / 114 min.) läuft um 22 Uhr in Kooperation mit dem Kommunalen Kino.

 

Roman Ehrlich, geboren 1983 in Aichach, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Freien Universität Berlin. Bislang erschienen Das kalte Jahr (2013), Urwaldgäste (2014) sowie Das Theater des Krieges (2016, mit Michael Disqué).

 

Veranstalter: Literaturbüro Freiburg und Buchhandlung Schwarz

 

Mi, 31.05., 20 Uhr | Alter Wiehrebahnhof, Galerie | Eintritt Lesung: 7/5 Euro (inkl. Kinofilm: 10/8 Euro)

 

 


Vorschau: Juni 2017

Mo, 19.06. 20 Uhr | Lukas Bärfuss: Hagard | Lesung und Gespräch | Alter Wiehrebahnhof, Kinosaal

 

Di, 20.06., 19:30 Uhr | Schnittstelle Wort: Offene Erzählbühne | Gast-Erzählerin: Nikola Hübsch | Alter Wiehrebahnhof, Galerie

 

Mi, 21.06., 20 Uhr | Ragni Maria Gschwend: Verfahren eingestellt | Lesung und Gespräch in der Reihe Freiburger Andruck | Stadtbibliothek Freiburg, Münsterplatz 17

 

Do, 22.06., 10.30 Uhr | Kathrin Schärer: Mutig, mutig | Lesung und Führung für Kindergartenkinder in der Reihe Neues von nebenan | Außer Haus | Museum Natur und Mensch, Gerberau 32

 

Do, 22.06., 16.30-18 Uhr | Kathrin Schärer: Wie entsteht ein Bilderbuch? | Vortrag und Austausch für Erzieher*innen, Lehrer*innen, Interessierte in der Reihe Neues von nebenan | Außer Haus | Museum Natur und Mensch, Gerberau 32

 

Do, 29.06., 20 Uhr | Literarisches Werkstattgespräch: Offene Textwerkstatt | Alter Wiehrebahnhof, Galerie

 

Fr, 30.06., 15 Uhr | Schreibcouch: Textwerkstatt für Jugendliche ab 14 Jahren | Alter Wiehrebahnhof, Galerie

 

Fr, 30.06., 20 Uhr | zwischen/miete - Junge Literatur in WGs | Außer Haus | Autor und WG werden noch bekannt gegeben

 

 


Jetzt Karten reservieren: 0761/28 99 89, info@literaturbuero-freiburg.de

Zum Literaturbüro auf Facebook hier entlang

 

 


© 2005 beebox