unterstützt von
Buchhandlung Rombach, Freiburg
     
Veranstaltungen
Tourneen & Festivals
Verein
Service
Unterstützung
Presse
Kontakt

Juni 2011


DONNERSTAG, 09. JUNI

HörBAR | LOST IN MUSIC – DIE CORNEL CHIRIAC-STORY.

70er Jahre Rockmusik mit O-Tönen aus dem kalten Krieg.

 

»Ein buntes und bestürzendes und beeindruckendes Radiofeature, das Geschichte lebendig werden lässt«.

Neue Musikzeitung Online

 

Cornel Chiriac hat in den 60er Jahren eine ganze Generation mit seiner Musiksendung Metronom fasziniert und bewegt. Als legendärer Radio-DJ und Regimekritiker der Ceauşescu-Ära in Rumänien ging er in die Geschichte ein. Er spielte englischsprachige Rockmusik, übersetze und kommentierte sie und vermittelte auf diese Weise Tausenden jungen Rumänen und Menschen in ganz Europa eine Idee von Freiheit. In der Folge wurde seine Sendung verboten, und er floh 1969 nach Deutschland. Von da ab produzierte er Metronom beim amerikanischen Exil-Sender Radio Freies Europa in München. Schnell erlangte er Kultstatus, doch seine offenen Provokationen handelten ihm bald darauf auch die ersten Morddrohungen des rumänischen Geheimdienstes ein. 1975 wurde er schließlich unter nicht geklärten Umständen ermordet. Patrick Banushs dokumentarisches Hörspiel erzählt die Geschichte des einsamsten DJs der Welt und Sprachrohrs einer ganzen Generation junger Rumänen.

 

SWR/WDR/BR 2008 | Prix Europa. Prix Italia 2009 | Zu Gast: Autor Patrick Banush

 

| Do 09.06. | 20.00 Uhr | HörBAR | »Lost in music – die Cornel Chiriac-Story« | 70er Jahre Rockmusik mit O-Tönen aus dem kalten Krieg | Alter Wiehrebahnhof | Eintritt: 5/4 €

 


DIENSTAG 14. Juni

How to Make a Book with Steidl | Perfektion * Liebe * Besessenheit | Eine Verlegerpersönlichkeit und sein Verlag | Film und Gespräch |



Der Steidl-Verlag ist einzigartig. Nicht nur, weil er mit einem kleinen Team weltweit ganz oben auf der Liste der wichtigsten Fotobuchverlage steht. Sondern, weil er seit seiner Gründung 1968 bis heute konsequent alle Arbeitsprozesse »in der Hand behält«. Den Mann an der Spitze, Gerhard Steidl, Verleger und Drucker mit kompromissloser handwerklicher Integrität in Personalunion, der schneller als sein Jetlag reisen soll (SZ), haben die zwei Filmautoren Gereon Wetzel und Jörg Adolph ein Jahr lang durch die Welt zu »seinen« Künstlern – zu denen z.B. Ed Ruscha, Robert Frank, Jeff Wall oder Günther Grass genauso gehören wie Karl Lagerfeld – und immer wieder zurück nach Göttingen in die Druckerei begleitet. Eindrucksvoll zeigen die Begegnungen mit den Künstlern die Dimension des Steidlschen Schaffens und verweisen auf die Bedeutung eines Steidlschen Fotobuches in der Kunst. Entstanden ist eine faszinierende und berührende Filmdokumentation eines künstlerischen Produktionsprozesses, gerahmt von einer Porträtgalerie wichtiger zeitgenössischer Künstler.

 

Eine Veranstaltung des Kommunalen Kinos und des Literaturbüros.

 

| Di 14.06. | 19.30 Uhr | Filmvorführung und anschließendes Gespräch mit dem Publizisten Martin Kölbel und Cagdas Karakurt | Alter Wiehrebahnhof |Kinosaal|

 


DIENSTAG, 21. JUNI

HÖRBAR Spezial |TON DER LUFT

mit Nicoletta Torcelli und Werner Cee

 

Luft umgibt uns überall. Nicht zu sehen, nicht zu greifen, ist dieses flüchtige, formlose Element Grundbedingung des Lebens. Atem, Gravitation, Luftwiderstand, Atmosphäre, Wind und Klima: Die Freiburger Ausstellung »luftig...flüchtig« präsentiert 13 künstlerische Verarbeitungen zum Thema »Luft«. Vorwiegend im Kunstraum L6 (Stadtteil Zähringen), im Alten Wiehrebahnhof Freiburg sowie im öffentlichen Raum. Aus diesem Anlass präsentieren das Literaturbüro Freiburg und das Kommunale Kino ein HörBAR-Spezial. Unter dem Titel »Ton der Luft« entwickelt Werner Cee in seinem Hörstück mit Mitteln der akustischen Kunst eine komplexe Landschaftsaufnahme: Schichtung, Akzentuierung, Kontrastierung, Mischung, Verwischen, Lasieren – Techniken, die üblicherweise in der Malerei angewendet werden, gestalten hier eine Audioproduktion, in der eine Klanglandschaft mit musikalischen Mitteln inszeniert wird. Zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten, in verschiedenen Wetterstimmungen entstanden Aufnahmen in Surround-Technik, die ein genaues Abbild der Positionen und Klangbewegungen ermöglicht. Die verwendeten Texte stammen aus Über das Geistige in der Kunst von Vassily Kandinsky und einer Liste von Malpigmenten. Sie machen das Stück auf einer zusätzlichen Ebene zu einer akustischen Farbenlehre.

Werner Cee, geboren 1953 in Friedberg/Hessen, ist Komponist und Klangkünstler. Seine Werke wurden bei zahlreichen internationalen Festivals aufgeführt und prämiert. Werner Cee und Nicoletta Torcelli, Freiburger Kunsthistorikerin und Kuratorin der Ausstellung »luftig...flüchtig«, werden an 21.6. zu Gast sein und im Gespräch mit Beate Thill über Ausstellung und Hörstück Auskunft geben.

 

| Di 21.06. | 20.00 Uhr | HörBAR Spezial mit Nicoletta Torcelli und Werner Cee| Galerie| Alter Wiehre Bahnhof| Eintritt: 5/4 €

 


FREITAG, 24. JUNI

ZWISCHEN/MIETE | Lesungen in WGs

Stefan Petermann | Ausschau halten nach Tigern

 

»Sie haben mir einen Goldfisch geschenkt. Papa meinte, das wäre Goldi. Der Name passt überhaupt nicht. Der Fisch ist schon älter und seine Schuppen sehen nicht mehr golden aus, sondern silbern. Also müsste er Silbi heißen. Welcher Fisch heißt schon so? Ich habe ihn Mürrisch genannt.«

Stefan Petermann, Außer Atem.



Die Lesereihe zwischen/miete präsentiert Literatur der jüngsten Schriftstellergeneration und bringt sie ins Gespräch. Von Studierenden organisiert und moderiert, kommen für einen Abend professionelle junge AutorInnen zur »Zwischenmiete« in Freiburger Wohngemeinschaften und präsentieren ihre Texte. Die von den Bewohnern ganz unterschiedlich geprägten studentischen Räume werden so zu einem Ort der jungen Literatur und etablieren eine Plattform für den deutschsprachigen literarischen Nachwuchs.

 

Stefan Petermann wurde 1978 in Werdau geboren und studierte Mediengestaltung in Weimar, seinem derzeitigen Wohnort. Sein Debütroman Der Schlaf und das Flüstern erschien 2009, der Erzählband Ausschau halten nach Tigern folgte 2010. Petermanns Texte wurden bereits mehrfach ausgezeichnet und zwei seiner Erzählungen dienten als Vorlage für Kurzfilme, die auf internationalen Filmfestivals vorgeführt wurden. 2010 erhielt er das Autorenstipendium des Landes Thüringen. Petermann ist Mitbegründer des Filmkollektivs 1meter60 Film .

 

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Studentenwerk Freiburg.

 

| Fr 24.06. | 20.00 Uhr | Zwischenmiete | Stefan Petermann liest aus seinem Erzählband Ausschau halten nach Tigern | Ort: Studentendorf Vauban, Merzhauserstr. 152-14/Freiburg, Erdgeschoss rechts| Eintritt 3 € inklusive Bier und Brötchen |

 


DIENSTAG, 28. JUNI

»WIE GRÜN ROT WERDEN SOLL«

 

Georges-Arthur Goldschmidt über ein Leben zwischen den Sprachwelten

Vortrag und Gespräch

 

»Der Übersetzer soll deutsch sagen, was er französisch denkt.«

Georges-Arthur Goldschmidt

 

Als literarischer Grenzgänger und Brückenbauer zwischen Deutschland und Frankreich ist der Schriftsteller, Essayist und Übersetzer Georges-Arthur Goldschmidt eine singuläre Erscheinung. 1928 als Sohn einer großbürgerlichen jüdischen Familie in Reinbek bei Hamburg geboren, konnte er nach Kriegsausbruch vor der drohenden Deportation fliehen und überlebte den Krieg in den französischen Alpen. Seit 1945 lebt und arbeitet er in Paris. Zu seinen jüngeren literarischen Veröffentlichungen zählen der Essay Die Faust im Mund (2008) sowie die Erzählung Die Befreiung (2007). Als Übersetzer hat Goldschmidt unter anderem Werke von Handke, Goethe, Nietzsche, Stifter und Kafka ins Französische übertragen, das für ihn zur »wirklichen Leib- und Seelensprache« wurde, gerade unter dem Eindruck des Deutschen als Sprache der Vertreibung und Verfolgung. In der Übersetzung, in der kreativen Interpretation eines Textes in eine andere Sprache, kann die Distanz zum Deutschen für Goldschmidt überwunden werden: »durch den anderen Sprachklang, durch die andere Sprachvorstellung ist es ein anderer Text geworden.« (Georges-Arthur Goldschmidt).

 

Moderation: Prof. Dr. Thomas Klinkert und Marlon Poggio, Romanisches Seminar der Universität Freiburg.

 

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Centre Culturel Français Freiburg und Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg.

 

| Di 28.06. | 20.00 Uhr | Centre Culturel Français Freiburg, Münsterplatz 11, 79098 Freiburg | Eintritt frei

 


MITTWOCH, 29. JUNI

FREIBURGER ANDRUCK | GEISTERTREIBEN

Lesung mit Rosemarie Bronikowski

 

»Die Raupe des Kohlweißlings / memoriert im Vorüberfressen / den Lageplan der Kohlköpfe / für ihr Stadium als Engel«

Rosemarie Bronikowski

 

Geistertreiben lautet der Titel des neuen Lyrikbandes von Rosemarie Bronikowski, illustriert von Eugeniusz Józefowski. In der Reihe Freiburger Andruck liest sie am 29. Juni 2011 ausgewählte Gedichte und stellt im Gespräch mit Wibke Gerking, SWR Freiburg, ihre neuen Texte in den Kontext ihres umfangreichen Werkes. »Was ihr Schreiben und Leben gleichermaßen grundiert: das andauernde Staunen und die Unglaublichkeit des Menschen - im Guten wie im Bösen. Trauer, ein leichter Pessimismus und die Lust an der Groteske halten sich in ihren Gedichten die Waage. Ihnen wohnt eine stille Subversion inne, eine Verschiebung des Blickwinkels, eine plötzliche Wendung ins Absurde.« (Badische Zeitung) 1922 in Sande bei Hamburg geboren, enagierte sich Rosemarie Bronikowski über viele Jahre in der Betreuung von Strafgefangenen, ist seit 1968 schriftstellerisch aktiv und lebt in Ebringen bei Freiburg.

 

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Kulturamt der Stadt Freiburg, Theater Freiburg, Stadtbibliothek Freiburg, SWR Studio Freiburg und der Badischen Zeitung.

 

| Mi 29.06. | 20.00 Uhr | Freiburger Andruck | Geistertreiben | Lesung mit Rosemarie Bronikowski | BZ Haus (Badische Zeitung), Bertoldstraße 7, 79098 Freiburg | Eintritt: 7/5 €, Vorverkauf: Stadtbibliothek Freiburg

 


DONNERSTAG, 30. JUNI


LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

 

Im Literarischen Werkstattgespräch können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet monatlich jeweils am letzten Donnerstag statt. Textbewerbungen bitte bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch ans Literaturbüro schicken.

 

| Do 30.06. | 20.00 Uhr | Galerie im Alten Wiehrebahnhof, Urachstraße 40, 79102 Freiburg | Eintritt frei |

 


© 2005 beebox