unterstützt von
Buchhandlung zum Wetzstein, Freiburg
     
Veranstaltungen
Tourneen & Festivals
Verein
Service
Unterstützung
Presse
Kontakt

Rückblick | Mai 2008


Freitag, 09. Mai 2008

DOPPELZIMMER | MIT LUKAS BÄRFUSS & ROBERT STOCKHAMMER



Im Doppelzimmer, dem neuen Veranstaltungsformat von Literaturbüro Freiburg und Buchhandlung Schwarz, treffen sich zeitgenössische Literatur und aktuelle Themen aus Kultur und Gesellschaft.

 

Eingeladen werden jeweils ein Schriftsteller und ein Gast aus Wissenschaft, Kultur, Politik oder Wirtschaft, die ein gemeinsames Thema aus ihren unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

 

Lukas Bärfuss zählt zu den erfolgreichsten Dramatikern der letzten Jahre. Seine Stücke werden weltweit gespielt und sind vielfach ausgezeichnet worden. »Hundert Tage« ist sein erster Roman und erzählt die Geschichte eines moralischen Irrtums, der in Ruanda eines der größten Verbrechen des Jahrhunderts ermöglichte; ein Text über zwei Menschen, die im Chaos ihrer Zeit um ihre Unschuld ringen. Robert Stockhammer, Forschungsdirektor am Zentrum für Literaturforschung in Berlin, untersucht in seinem Essay »Ruanda. Über einen anderen Genozid schreiben« Texte über den Völkermord, darunter literarische Texte ebenso wie Zeugnisse von Überlebenden und Reportagen. Er liefert damit wichtige Reflexionen zur Beschreibbarkeit des Unbeschreibbaren. David Signer ist nach mehrjährigen Aufenthalten in Ost- und Westafrika als Lehrbeauftragter und Wissenschaftsredakteur der Schweizer »Weltwoche« tätig und moderiert das erste Doppelzimmer.

 

| 09.05.2008 | 20.00 Uhr | Buchhandlung Schwarz , Günterstalstr. 44, 79100 Freiburg | Eintritt: 8,00 | 6,00 Euro

 

Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia | Schweizer Kulturstiftung, Sparkasse Freiburg, Landesbank Baden-Württemberg und Hotel Oberkirch.


Donnerstag, 15. Mai 2008

HörBAR

Marek Kędzierksi zu Beckett

 

Radio-Essay »Die Spielformen des Akustischen bei Beckett«, SWF 1990

Video »Not I« mit Billy Whitelaw, 15 min

und »Film« mit Buster Keaton, 22 min

 

Samuel Beckett (1906-1989) hat neben zahlreichen Theaterstücken, darunter das international bekannte Stück »Warten auf Godot« (1952), auch Hörspiele und Filme produziert. Zu Beginn seiner Karriere erforschte er eingehend die Sprache in all ihren Formen. In seinen Hörspielen erarbeitete er sich in den 1960er Jahren eine zusätzlich akustische Dimension; der Art des Redeflusses galt dabei sein besonderes Interesse. In den 1970er Jahren bewegte er sich von der Prosa zum Drama, immer mit großer Aufmerksamkeit für den Moment, in dem das Wort gesetzt wird.

Der Radio-Essay des Beckett-Experten Marek Kędzierski analysiert und verfolgt Becketts Weg anhand zentraler Beispiele, die Einblicke in seine Arbeitsweise geben. Marek Kędzierski, der Samuel Beckett noch persönlich kennen gelernt hat, wird anwesend sein und den Abend mit weiteren Berichten und Dokumenten bereichern.

 

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg, des Kommunalen Kinos und des SWR2.

 

| Do 15.05. 20.00 | Kinosaal im Haus für Film und Literatur, Urachstraße 40, 79102 Freiburg | Eintritt 5,00/4,00 Euro |


Dienstag, 20. Mai 2008


NEUE REIHE | »ABENTEURER UND ENTDECKER«

 

Unter diesem Titel nimmt das Deutsche Seminar der Universität Freiburg zeitgenössische literarische Texte in den Blick und stellt zusammen mit dem Literaturbüro Freiburg und dem Kulturamt Freiburg drei Autoren in Freiburg vor. Den Auftakt übernimmt Christof Hamann, der in seinem vielgelobten Roman »Usambara« eine zweifache Entdeckerreise nach Tansania, das ehemalige Deutsch-Ostafrika, schildert. Da ist zunächst die Forschungsreise Leonard Hagebuchers, der am Fuße des Kilimandscharo das Usambara-Veilchen entdeckte. Sein Urenkel Fritz Binder will nun dem Gründungsmythos der Familie, den historisch verbrieften Forschungsreisen des ausgehenden 19. Jahrhunderts, auf den Grund und den Spuren seines Urgroßvaters nach gehen – bei einem Berglauf, an dem auch ein Außenminister teilnimmt...

 

Christof Hamann, geboren 1966 am Bodensee, lebt und arbeitet in Solingen. Nach »Seegfrörne« (2001) und »Fester« (2003) ist »Usambara« (2007) sein dritter Roman. Die Moderation übernimmt Dr. Christine Hummel vom Deutschen Seminar. Weitere »Abenteurer-Termine«: 17. Juni: Ilija Trojanow, 3. Juli: Felicitas Hoppe.

 

| Di 20.05. 20.00 | Galerie im Haus für Film und Literatur, Urachstraße 40, 79102 Freiburg | Eintritt 5,00/3,00 Euro |


Dienstag, 27. Mai 2008


SPRECHEN ÜBER SPRACHE

Dorothea Trottenberg über Vladimir Sorokins »Himmelblauer Speck«

 

Wenn die Klone von Adolf Hitler, Jossif Stalin und Nikita Chruschtschow miteinander kopulieren, ist der russische Schriftsteller Vladimir Sorokin nicht weit: »Himmelblauer Speck« lautet der Titel seines Romans, mit dem er einen Stoff beschreibt, welcher sich während des Schreibens im Körper bildet und zur Energiegewinnung wie auch als Droge dient. Mit einer Zeitmaschine wird dieser himmelblaue Speck aus der Zukunft auf eine Zeitreise zurück in die 1950er Jahre nach Moskau in die UdSSR geschickt, um die Geschichte umzuschreiben. Entstanden ist eine Satire über Geschichtsaufarbeitung, die nicht überall gut ankommt: In Russland als pornografischer Skandalroman verschrieen, wurde er hierzulande durchaus auch positiv aufgenommen; insbesondere seine Übersetzung: Für eben diese erhielt die bereits vielfach ausgezeichnete Übersetzerin Dorothea Trottenberg 2007 den Wieland-Übersetzerpreis. Dorothea Trottenberg, Slawistin und Bibliothekarin an der Universität Basel, wird aus ihrer Übersetzerwerkstatt berichten, den Roman vorstellen und ihn vor dem Hintergrund zeitgenössischer russischer Literaturentwicklungen diskutieren. Einzelne Textpassagen werden von Sprechern der Gruppe »Laut & Lyrik« rezitiert.

 

| Di 27.05. 20.00 | Galerie im Haus für Film und Literatur, Urachstr. 40, 79102 Freiburg | Eintritt 5,00/3,00 |


Donnerstag, 29. Mai 2008


BEAT STORIES | LESUNG & PARTY

 

Eine literarische Liebeserklärung an die beste Musik aller Zeiten, von den Stones über Iron Butterfly bis Leonard Cohen: Beat Stories versammelt achtzig Autoren, die ihre persönlichen Erinnerungen an die Beat- und Rockmusik der 1960er und 1970er Jahre in literarischen Essays festgehalten haben. Mit Originalbeiträgen von Alex Capus, Ingo Schulze, Marlene Streeruwitz und vielen mehr.

 

Am 29. Mai kommen die Beat Stories nach Freiburg: Thomas Meinecke, Autor und Musiker, und Thomas Kraft, Herausgeber dieser im Blumenbar Verlag erschienenen Textsammlung, werden ihre Beat- und Rockerinnerungen im E-Werk präsentieren. Sprecherinnen und Sprecher der Gruppe Laut & Lyrik ergänzen diese um weitere Stories; Thomas Kraft wird später am Mischpult für den passenden Sound sorgen.

 

Der Autor Thomas Meinecke, durch seinen Roman Tomboy einem größeren Publikum bekannt geworden, ist auch als Musiker und DJ eine Größe und gründete unter anderem die Gruppe Freiwillige Selbstkontrolle (FSK). Thomas Kraft war bis 1999 Programmleiter des Literaturhauses München und ist heute als Autor und freier Literaturkritiker tätig, unter anderem für die taz und die Süddeutsche Zeitung.

 

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Buchhandlung Schwarz und E-Werk.

 

| Do 29.05. 20.00 | E-Werk, Eschholzstraße 77, 79106 Freiburg | Eintritt 8,00 | Nur Party 5,00 |


Donnerstag, 29. mai 2008

LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

 

Im »Literarische Werkstattgespräch« können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet alle zwei Monate jeweils am letzten Donnerstag statt. Textbewerbungen bitte bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch ans Literaturbüro schicken.

 

| Do 29.05. 20.00 | Galerie im Haus für Film und Literatur, Urachstraße 40, 79102 Freiburg | Eintritt frei |

 


© 2005 beebox